Die Top Five

1

2

3

4

5

Altlasten und Industriesanierung

Spezialisiert auf In-Situ Boden- und Grundwassersanierungen, führte ich für verschiedene Industrieunternehmen Sanierungen durch. Dazu gehörten MKW (Mineralöl-Kohlenwasserstoffe), als auch CKW (Chlorierte Kohlenwasserstoffe) Schadensfälle.  Zu meinen Leistungen zählten die Akquisitionstätigkeiten, Erarbeitung von Sanierungskonzeptionen, Erstellung von Kostenangeboten sowie die technische und kaufmännische Abwicklungskoordination der Sanierungsprojekte. Neben der Baustellenaufsicht gehörte die Erstellung von Gutachten und Berichte zu meinen Aufgaben. Durch die erfolgreiche Sanierung eines Standortes der BASF AG (Verkaufswert 25 Mio. DM) wurde ich nach der Wende als Sanierungsspezialist dem Freistaat Sachsen empfohlen.


Sanierung und Entwicklung von Industriestandorten

Nach der Wende wurde die Aufbauwerk im Freistaat Sachsen GmbH gegründet.  Sie war für den sozialverträglichen industriellen und sozialen Transformations-prozess zuständig. Das Referat Umwelt hatte die Aufgabe  die Industriesanierung  in Sachsen durch investive beschäftigungswirksame und ökologische Maßnahmenplanungen und Umsetzungen, mit 100 Sanierungsgesellschaften (ABS-Gesellschaften), zu begleiten.  Das Referat übernahm das Projekt-portfoliomanagement sowie das Controlling  einer Vielzahl von Projekten. Insgesamt konnten 27.000 Menschen beschäftigt  und 1,3 Mrd. DM in Standort-sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen investiert werden. Das war eine der Grundlagen für eine prosperierende Industrieentwicklung in Sachsen.


Konzeptentwicklung für die UN (Emergency Employment Program ILO)

Aufgrund meiner Erfahrungen im Transformationsprozess Sachsens, wurde ich auf Empfehlung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales an die ILO (International Labor Organization) als Unterorganisation der UN verwiesen. In ihrem Auftrag,  erstellte ich als external Expert das Emergency Employment Program (EEP) für rückkehrende Flüchtlinge und Gefangene für den neuen Staat Bosnien Herzegowina.  Das Programm wurde von der UNDP (United Nations Development Program) und der Weltbank umgesetzt. Im Zuge dieser Umsetzung konnten 30.000 Menschen wieder einer Beschäftigung nachgehen und wirtschaftliche Existenzen gründen.  Das Emergency Employment Program wird mittlerweile weltweit von den Vereinten Nationen realisiert.


Fachingenieure zum Wiederaufbau der Infrastruktur in Bosnien-Herzegowina

Die gewonnenen Erfahrungen auf dem Balkan führten dazu, dass ich vom Sächsischen Ministerium für Wirtschaft und Arbeit den Auftrag erhielt ein Konzept zu entwickeln, arbeitslose Fachingenieure in den Wiederaufbau des Balkan zu integriert .  In Zusammenarbeit (Vertragspartner Bundesrepublik Deutschland) mit dem Ministerium der Verteidigung konnten 21 Fachingenieure über einen Zeitraum von 4 Jahren für den Wiederaufbau der Infrastruktur auf dem Balkan in die CIMIC (civil-military co-operation) eingesetzt werden.  Im Projektmanagement wurden die Leistungen der Konzeptentwicklung, der Personalauswahl, der Qualifizierung, der Koordination des zivilen Bereichs, der Projektpräsentation/Dokumentation und der Projektevaluierung/Nachweisführung übernommen. Budgetverantwortung: 2,5 Mio €. Bilanz: Wiederaufbau Schulen, Kindergärten, Wohnhäuser, Infrastruktur, Deponien, Quellen, Brunnen, Lagerstätten etc.


Flutschadenbeseitigung von kommunaler Infrastruktur

Nach dem Flutereignis 2002 übernahm die SEG GmbH den Ersatzneubau der zerstörten Sport- und Tourismusinfrastruktur. Die PCD GmbH beschäftigte sich mit der Wiederherstellung von kommunaler Infrastruktur (Schulen, Kindertagesstätten, Brücken, Straßen). Die Leistungen erstreckten sich von Finanz- Fördermittelmanagement (Finanzierungsbedarfsplanung, Antragstellung, Koordinierung Mittelfluss, Nachweisführung) über das Multi- und Einzelprojektmanagement (Generalplanung, Ausführungsvorbereitung, Baubetreuung, Kostenüberwachung) bis hin zur Evaluierung und Projektdokumentation. Budgetverantwortung  ca. 5 Mio €. Projektvolumen: >100 Mio. €. Organisation: 2 Zweigstellen (Döbeln, Grimma) Beschäftigte: 220


Qualifikationen


Identität

Publikationen

  • Revitalisierung von Industriestandorten, ein sächsisches Modell
  • Perspektiven Sport & Aktivtourismus
  • Sportentwicklungplan Stadt Jena
  • Jena, eine wachsende Metropole – Umsetzung der neuesten Trends in der Sportentwicklungsplanung und Stadtentwicklung
  • Sportentwicklungsplan Stadt Gera 2009 - 2020

Diplom

Download
Diplom.pdf
Adobe Acrobat Dokument 928.8 KB

Kontakt

Paul Jakubczyk

Ilmtalstr. 42

99425 Weimar

Mobil: +49 172 341 26 47

Mail: p.jakubcyk@t-online.de

Skype: vidagua31